Startseite Kontakt Impressum

Der Verein Vereinsberichte Termine Dateien Fanartikel Kooperationspartner Tennisplatz buchen Vereins-Veranstaltungen Vorstand Kontakt Impressum


BadmintonBasketballFussballHandballLeichtathletikReHa-SportSpinningTanzenTennisTischtennisTriathlon » Berichte » Kontakt » Sponsoren » TrainingszeitenTurnen und GymnastikVolleyball

Trainingswochenende in Bad Zwischenahn

Bericht vom 18.04.2018 (U C)

Quelle: Maren Hock

Trainingswochenende in Bad Zwischenahn

Am 12.04. sind vier von unserer Gruppe zu einem langen Trainingswochenende aufgebrochen. Mit den Rädern sind wir in drei Etappen nach Bad Zwischenahn gefahren. Bei jeder Zwischenstation wurde der Fahrer für den Bulli gewechselt so dass drei Fahrer zwei Etappen gefahren sind und einer die ganze Strecke fahren konnte um sein nagelneues Triathlon Fahrrad auf langer Strecke zu testen.
Das erste Teilstück führte von Norddeich Mole, durch Norden, Halbemond, Moordorf zum Auricher Hafen.
Nach dem Fahrerwechsel ging es mit einem kurzen Stück am Kanal weiter über Holtrop, Großefehn, Strackholt nach Remels. Dort wurde ein letztes mal getauscht. Ihausen und Wersterloy führten uns durch kleinere Ortschaften an unser Ziel.
Auf der gesamten Tour wurden wir von lauwarmen Süd - Ostwind begleitet. Etwas hinderlich waren in der Stadt und den größeren Ortschaften viele Ampeln und ungewohnt viel Verkehr. Da ist es zu Hause einfacher, keine Ampeln und nur wenige Autos….
Nach unserer Ankunft haben wir uns kurz frisch gemacht und waren bei einem guten Italiener Nudeln und Pizza essen um den Tag Revue passieren zu lassen.
Am nächsten Morgen ging es schon früh um 7 Uhr in ein nahegelegenes kleines Schwimmbad nach Edewecht. Vorab hat Insa im Schwimmbad angefragt ob es möglich ist, während des Frühschwimmens, eine Trainingseinheit dort durchzuführen. Eine sehr nette Schwimmmeisterin hat uns am Freitagmorgen begrüßt und am Ende unseres Schwimmtrainings auch noch angeboten für den Folgetag eine Bahn abzutrennen.
Insa hat für uns einen Plan über 1500m geschrieben, mit verschiedenen Übungen. Dadurch war die Trainingseinheit ca. 45 Minuten lang aber abwechslungsreich. Nach dem Schwimmtraining haben wir uns beim Frühstück gestärkt und mittags zu einer Laufeinheit getroffen. Zu unserer Gruppe dazugekommen ist vorher noch Kristina. Unserer Runde führte uns 12 Km um das Zwischahner Meer. Zwei von uns haben noch eine Runde von der Triathlonstrecke drangehängt und kamen damit auf 15
Km.
Nachmittags kam Annika noch zur Gruppe dazu. Abends waren wir alle beim Juister essen. Früh ins Bett ging es, weil natürlich am Samstagmorgen wieder eine Schwimmeinheit in den Startlöchern stand. Um 7 Uhr ging es wieder nach Edewecht in das kleine Schwimmbad. Auf dem Programm standen verschiedene Übungen mit Flossen, Pull buoy und Bahnen ohne Hilfsmittel. Bei dieser Schwimmeinheit kamen 2100m zusammen, die aber durch die unterschiedlich zu schwimmenden Bahnen deutlich kurzweiliger wirkten. Den Energiespeicher haben wir bei einem schönen Frühstück wieder geladen um ihn bei einem Bummel durch ein großes Sportgeschäft wieder zu beanspruchen. Leider hatte sich in der Zwischenzeit der Regen hartnäckig gehalten für den Rest des Tages. Nachmittags sind wir in ein anderes Bad gegangen um punktuell an unserer Schwimmtechnik zu feilen und mittels Videoanalyse die Fehler und das Potential zu verdeutlichen. Wenn man seine Fehler sehen kann, kann man diese besser korrigieren. Für die Rücktour mit dem Rad haben wir bei einem Saunagang entspannt und so den Tag ausklingen lassen.
Am nächsten Morgen kam dann leider die Ernüchterung. Der Regen hatte sich nicht verzogen und ein neuer Plan musste her. Sso sind wir dann mit unseren Rädern und dem Ziel in den Zug gestiegen unterwegs auszusteigen und den Rest mit dem Rad zum Hafen zurückzulegen. In Emden hat es das Wetter dann zugelassen das wir über Hinte und Greetsiel die letzten 40 Km auf zwei Rädern bewältigen konnten. Passend zum 13:30 Uhr Schiff waren wir, ziemlich nass durch die feuchten Straßen, am Hafen. Ein paar frische Klamotten und warmen Tee später waren wir auch schon wieder zuhause. 3 Tage, 7 Stunden Trainingszeit insgesamt und 115 Kilometer später lässt sich sagen, es war schön, hat Spaß gemacht und ist eine Wiederholung wert!

Bilder zum Bericht: