Startseite Kontakt Impressum

Der Verein Vereinsberichte Termine Dateien Fanartikel Kooperationspartner Tennisplatz buchen Vereins-Veranstaltungen Vorstand Kontakt Impressum


BadmintonBasketballFussballHandballLeichtathletikReHa-SportSpinningTanzenTennisTischtennisTriathlonTurnen und GymnastikVolleyball

Jahreshauptversammlung 2018

Bericht vom 19.03.2018 (U C)

Quelle: Bericht der Norderneyer Badezeitung vom 19.03.2018

Bericht der Norderneyer Badezeitung vom 19.03.2018

Ehrungen (Anwesende):
25 Jahre: Dr. Jörg Wehner, Birgit Holtmann und Hans-Rainer Welsch.
40 Jahre: Annegret Johren, Wolfgang Meinhardt und Petra Cassens.
60 Jahre: Ingrid Schormann
70 Jahre!: Friedrich Fischer


Verein muss „immer am Ball bleiben“
Sport  TuS Norderney hat eine konstante Mitgliederzahl von rund 1220 Sportlern
Nach 20 Jahren im Vorstand gibt Klaus Schlüter sein Amt an
Deniz Cömertpay weiter.


NOrderney/AKN – Überwiegend positiv war der Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr bei der Mitgliederversammlung des TuS Norderney. Vorsitzender Manfred Hahnen begrüßte die Teilnehmer, die am Freitagabend mit 54 Mitgliedern etwas weniger zahlreich als üblich in den Tanzsaal der Sporthalle gekommen waren. In entspannter Atmosphäre wurden zunächst die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft vorgenommen. Mit seinem Eintritt vor 70 Jahren sei Friedrich „Kerli“ Fischer in dem 1946 gegründeten Verein fast schon als Gründungsmitglied zu sehen, so Hahnen. Ein Sportler oder eine Mannschaft des Jahres wurde wie im Vorjahr mangels Vorschlägen nicht ausgezeichnet.
Gravierende Probleme habe es im vergangenen Vereinsjahr nicht gegeben, so Manfred Hahnen. Die Mitgliederzahl läge bei rund 1220 und habe sich somit zum Vorjahr kaum verändert, da sich An- und Abmeldungen glücklicherweise meist die Waage hielten. Der demografische Wandel mache jedoch auch vor einem Sportverein nicht halt, daher müsse der TuS sich hier künftig weiter anpassen und auch insbesondere für ältere Menschen Angebote schaffen. Insgesamt laufe der Sportbetrieb in seinen zwölf Sparten und dem Reha-Sport sehr gut, es fehle aber vor allem bei den Angeboten für ältere Menschen immer wieder an Übungsleitern.

Der Reha-Sport habe zurzeit rund 70 Teilnehmer, und die Tendenz sei steigend. Hier sei der Verein froh, dass in Zusammenarbeit mit dem Staatsbad Norderney seit Anfang 2017 wieder Wassergymnastik angeboten werden könne. Hahnen dankte dafür insbesondere Heiko Wenzig, dem Leiter des Badehauses. Im Bereich der Tennissparte laufe die Vermietung der Plätze von Jahr zu Jahr immer besser, und trotz des verregneten Sommers sei ein Plus erwirtschaftet worden.

Die beiden Strandturniere für Handball und Fußball sollen im Sommer 2018 wieder stattfinden, wobei nicht klar sei, wie lange diese noch durchgeführt werden könnten. Zum einen gäbe es immer wieder neue Hindernisse, zum anderen sei auch hier das Problem, Nachfolger im personellen Bereich für die Planung und Durchführung zu finden. Im vergangenen Jahr waren aufgrund rechtlicher Vorgaben die Anschaffung zweier Zelte für rund 27 000 Euro notwendig und auch insgesamt seien die Kosten für die beiden Veranstaltungen gestiegen. Dagegen stünde jedoch jährlich ein Gewinn im fünfstelligen Bereich, auf den der Verein nicht verzichten könne. Unabhängig davon seien diese beiden Turniere ein sportliches Highlight insbesondere auch für die festländischen Teilnehmer.

Ein weiteres Highlight, so Hahnen, sei die BVB-Fußballschule, die Ende Juli wieder stattfinden werde und bei der wieder 50 von 90 Plätzen für Norderneyer Kinder geblockt seien.
Früh ausgebucht sei jedes Jahr die geführte Radtour, die der TuS mit dem Reisebüro Norderney und weiteren Sponsoren durchführe. Im vergangenen Jahr führte sie die Teilnehmer nach Holland und auch in diesem Jahr soll erneut Holland erkundet werden.

Eine wichtige finanzielle Rolle spiele für den TuS das Korus-Haus, wie Kassenwart Markus Forner im Finanzbericht bestätigte. Alle Wohnungen seien vermietet, und die Refinanzierung laufe nach Plan. Größter Kostenfaktor des Sportvereins seien nach wie vor die hohen Transportkosten für Festlandsfahrten, erläuterten Hahnen und auch Forner. Dass dennoch die Mitgliedsbeiträge bisher nicht erhöht werden mussten, läge unter anderem an einem hohen Spendenaufkommen. 2017 seien rund 30 000 Euro an Spenden vereinnahmt worden, aufgeteilt auf vier Hauptsponsoren und viele Kleinspender, denen Hahnen dankte. Der 1992 mit der Stadt Norderney geschlossene Nutzungsvertrag für die Innenanlagen sei im Jahr 2017 ausgelaufen und konnte vor Kurzem ohne große Änderungen erneuert werden, sodass in diesem Bereich Planungssicherheit bestünde.

Im Jahr 2000 hatte der TuS aus wirtschaftlichen Gründen eine GmbH gegründet, deren Nutzen inzwischen nach Beratungen mit einem Steuerberater infrage gestellt würde. Vorsitzender Manfred Hahnen und auch Kassenwart Markus Forner erläuterten die Situation und teilten mit, dass kaum noch ein positiver Effekt vorhanden sei und die GmbH aufgelöst werden solle. Insgesamt betrachtet gehe es dem TuS sehr gut, resümierte Manfred Hahnen. Man müsse künftig mit den Angeboten im wahrsten Sinne des Wortes „immer am Ball bleiben“, dann könne nichts schieflaufen.

Alle Wahlen verliefen einststimmig: Klaus Schlüter verabschiedete sich nach rund 20 Jahren aus dem Vorstand und gab den Posten als zweiter Vorsitzender an Deniz Cömertpay weiter. Die dadurch frei werdende Position des Sportwarts führt nun Jannes Hollbach aus. Die beiden Beisitzer Gerda Plavenieks und Ulrich Cramer wurden in ihren Ämtern bestätigt.
Als zusätzliches Mitglied wurde Valesca Mecklenburg-Saathoff in den Vorstand gewählt. Sie soll die Möglichkeit haben sich mit der Vorstandsarbeit vertraut zu machen, da demnächst einige Vorstandsmitglieder nicht mehr zur Wiederwahl bereitstünden.
Es wäre schön, so der Vorsitzende Manfred Hahnen, wenn ein wenig frisches Blut in den Vorstand käme. Bei Klaus Schlüter bedankte sich Hahnen im Namen des Vorstandes und aller Mitglieder für die langjährige Arbeit im Vorstand.

Bilder zum Bericht: